Switch-Monitoring

Switches sind das Rückgrat eines jeden lokalen Netzwerks. Jeder Ausfall eines dieser Geräte betrifft meist auch einen Großteil der LAN-Nutzer. Daher versuchen IT-Administratoren oft, sich durch redundante Netze oder mit Hilfe von Fallback-Geräten gegen Ausfälle abzusichern. Doch wie lassen sich auch kleine Fehler – etwa ein Switch-Port-Ausfall an einem wichtigen Server – zeitnah und ohne aufwändige Analysen erkennen?

Genau bei dieser Aufgabe unterstützt die proaktive Switch-Monitoring-Lösung OpManager von ManageEngine durch kontinuierliches Monitoring. Die Software erkennt automatisch die im Netzwerk vorhandenen Switche und erstellt aus diesen Informationen eine spezielle Karte, die sogenannte „Switch-Map“.

Gleichzeitig verschafft OpManager IT-Administratoren einen schnellen Überblick über den Status, die Leistung sowie die Verfügbarkeit der einzelnen Switch-Ports. Fällt ein Switch oder Switch-Port aus, generiert OpManager unmittelbar einen Alarm per SMS oder E-Mail. So lassen sich Probleme frühzeitig erkennen und durch automatisierte Workflows sofort beheben.

Funktionen des Switch-Monitorings:

Switch-CPU, -RAM und Antwortzeiten überwachen

OpManager fragt im Minutentakt wichtige Switch-Parameter wie die Prozessor- und Arbeitsspeicherauslastung, die Temperatur sowie eventuelle Fehler und Paketverluste ab. Diese Informationen visualisiert die Software in übersichtlichen Darstellungen und Grafiken. Bei Bedarf stehen zusätzliche Details wie Gerätetyp, Hersteller, Netzwerkadresse oder Gerätename zur Verfügung.

Auch zu den Switch-Interfaces gibt OpManager weitere Informationen wie Namen, Status, eingehender und ausgehender Netzwerkverkehr (in kB oder Prozent) sowie die Anzahl an Fehlern aus. Für ein noch höheres Level an Details sorgen Grafiken, die die sekündliche Auslastung einzelner Interfaces anzeigen.

Switch Port Mapper

Ein integrierter Switch-Port-Mapper hilft, schnell herauszufinden, welches Netzwerkgerät an welchem Switch-Port angeschlossen ist. Mehr zum IPAM- und SPM-Plug-in

Verfügbarkeit der Switche und Switch-Ports überwachen und auf Netzwerkkarten visualisieren

Mit Hilfe von OpManager lässt sich die Topologie eines gesamten Netzwerkes visualisieren. Neben automatisch generierten Ansichten können auch eigene Karten erstellt werden. So lassen sich die Geräte beispielsweise direkt an der Stelle auf dem Gebäudeplan Ihrer Firma platzieren, an der sie sich wirklich befinden.

Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

IT-Administratoren können die Alarmfunktion von OpManager individuell anpassen, um unnötige Alarme zu vermeiden. Dazu lassen sich verschiedene Grenzwerte, beispielsweise eine bestimmte Port-Auslastung, die Anzahl der verworfenen Pakete oder auch eine Statusänderung an einem bestimmten Port einstellen. Erst wenn diese Werte überschritten werden, versendet OpManager einen Alarm.

Spanning-Tree-Protokoll (STP)

Mit dem STP-Tool können Sie sich die Details eines jeden Ports in der Struktur eines Baumes (Spanning Tree) anzeigen lassen. So sehen Sie auf einen Blick, ob ein Port blockiert ist oder nicht.

SNMP für individuelle Werte

Laden Sie individuelle MIBs hoch, um OpManager für den Empfang von SNMP-Traps zu konfigurieren. Weitere Informationen zum SNMP-Monitoring finden Sie hier.

Zusätzliche Details für Cisco-Switche

OpManager überwacht – neben vielen weiteren Geräten – auch die meisten Switche von Cisco und nutzt dazu auch Performance-Kennzahlen aus NetFlow, IP SLA, NBAR, CBQoS, SNMP und Syslog.

Switch-Konfigurationen verwalten

Hier finden Sie weitere Informationen, wie sie mit OpManager auch die Switch-Konfigurationen überwachen können.

Mehr

Neueste Webinar-Aufzeichnungen

ServiceDesk Plus - IT Change Management

Patch Manager Plus - Automatisiertes Patch-Management

DataSecurity Plus - Monitoring von Datei- und Ordnerzugriffen


ManageEngine - Support


MicroNova AG
Unterfeldring 6
85256 Vierkirchen

   +49 8139 9300-13
   Support-ManageEngine@micronova.de